Aufsichtsrat-Arbeit wird noch professioneller - Verbände bündeln Kräfte

Arbeitskreis deutscher Aufsichtsrat e.V. (ADAR) und Financial Experts Association e.V. (FEA) schließen Kooperationsvereinbarung

Laut einer gemeinsamen Pressemeldung vom 25.09.2014 bündeln die Financial Experts Association (FEA), Bremen, und der Arbeitskreis deutscher Aufsichtsrat e.V. (ADAR), Köln, Ihre Aktivitäten zur Unterstützung und Interessenvertretung von Aufsichtsratsmitgliedern in Deutschland.

Mit der Kooperation der Verbände, die zum Beispiel die unabhängige Aus- und Weiterbildung von Mandatsträgern in einem erfahrenen Netzwerk sowie die abgestimmte Weiterentwicklung von Corporate Governance-Standards umfasst, entsteht ein starker Verbund als Ansprechpartner für Politik, Wirtschaft und vor allem Aufsichtsratsmitglieder. Durch das zukünftig gemeinsame Agieren sowie das Angebot von Fachveranstaltungen sollen Mitglieder und Mandatsträger unterstützt werden, um sich für ihre Aufsichtsratstätigkeit fit zu halten oder zu machen. Durch die Kooperation, die über 800 Mitglieder vertritt, entsteht Deutschlands größte Interessenvertretung für Aufsichtsräte.

 

Aus Sicht von PRORATO ein klares Signal und gewichtiger Schritt hin zu einer weiteren Professionalisierung im Aufsichtsrat deutscher Unternehmen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    peter.dehnen@germanboardroom.com (Samstag, 11 Oktober 2014 10:49)

    Die News ist sicherlich interessant, aber die Schlussfolgerung erschliesst sich mir nicht: Was ändert sich für den Aufsichtsrat im Aufsichtsrat, wenn sich zwei Beraternetzwerke zusammentun (wieviele der angeblich 800 Mitglieder sind amtierende Aufsichtsräte)? ... Glaubt wirklich jemand, dass man Professionalisierung "von außen" betreiben kann? ... Wir werden sehen, was die Kooperation leistet, dh, was die einzelnen Organisationen zusammen bewegen, was sie jeweils allein nicht in der Lage waren zu tun.