Zu wenig Innovation im Mittelstand

KfW-Mittelstandspanel 2013 zeigt dringenden Handlungsbedarf im Innovationsmanagement

Immer weniger Innovatoren im Mittelstand

Die Innovationstätigkeit im kleinen und großen Mittelstand stagniert auch im dritten Jahr nach der Finanzkrise auf weiterhin niedrigem Niveau. Dies geht aus dem aktuellen KfW-Mittelstandspanel 2013 zu Innovationen hervor.

 

Die nebenstehende Grafik verdeutlicht die Entwicklung. (Für eine größere Ansicht bitte anklicken).

 

Der erneute Rückgang der Produktinnovatoren auf niedrigstem Niveau gegenüber dem Zeitraum 2004–06 verlangsamt noch einmal die Modernisierung der Produktpalette in der Breite der Wirtschaft. Damit hinkt der Mittelstand den großen der Branchen deutlich hinterher. Zudem besteht die Gefahr, dass es nach jahrelang reduzierten Innovationstätigkeiten irgendwann zu einem point of no return kommen kann. Sprich die Lücke zur innovativen Konkurrenz wird so groß, dass sie strategisch und operativ nicht mehr zu schließen wäre.

 

Weitere kritische Erkenntnisse:

Überwiegendes Innovationshemmnis ist die eigene Geschäftslage - diese wird aber wiederum von den eigenen Innovationsanstrengungen langfristig bestimmt. Somit besteht das Risiko einer strategischen Abwärtsspirale.

Unter 10% der Unternehmen im Mittelstand planen eine Ausweitung ihrer Innovations-Aktivitäten in den nächsten 3 Jahren. Über die Hälfte kann sich selbst unter bestimmten Voraussetzungen keine Ausweitung der Innovationsanstrengungen vorstellen.

 

Fazit:

Der Mittelstand muss im Zeichen sich dauerhaft verändernder Märkte und neuer Technologien wieder verstärket auf Innovation setzen. Ansonsten verzögert sich vor allem die Diffusion von Neuerungen in der Wirtschaft, was sich negativ auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit in der Breite des Mittelstands auswirken würde.

 

Wir unterstützen Sie gerne dabei Trends frühzeitig zu erkennen und Innovationen umfassend zu managen. Bleiben Sie an der Spitze!